Wie man Bad Beats im Online Poker verarbeitet

Jeder, der Poker spielt, egal, wie gut er oder sie auch sein mag, wird in Kontakt mit Bad Beats kommen. So nennt man Situationen, in denen man die klar bessere Hand hält und der Gegner mit einer viel schlechteren Hand mitgeht und am Ende die Karte bekommt, die er braucht, um uns zu schlagen. Wenn man zum Beispiel mit Top-Pair und Top-Kicker All-in am Flop geht und der Gegner ein schlechteres Top-Pair hat, hat er nur 3 Outs, um uns zu schlagen. Die Wahrscheinlichkeit ist also sehr gering. Kommt am River dennoch sein Kicker, hat er die bessere Hand – und wir sind sauer.
Es ist wichtig, in so einer Situation ruhig zu bleiben. Tatsächlich sind es genau diese Fälle, die den Unterschied zwischen guten und schlechten Spielern beim Poker ausmachen, zwischen Spielern, die auf lange Sicht gewinnen, und Spielern, die langfristig verlieren. Man muss versuchen, besonders dann, wenn man mehrere Bad Beats in kurzer Zeit bekommt, nicht die Kontrolle über seine Emotionen zu verlieren.

Dies zu schaffen, erfordert Übung. Wenn man von Natur aus dazu neigt, sich leicht aufzuregen, kann man nicht von sich selbst erwarten, von heute auf morgen Bad Beats locker hinzunehmen. Man muss sich immer wieder neu darauf konzentrieren, nicht die Kontrolle zu verlieren.
Hier ist ein Tipp, wie man mit Bad Beats besser klarkommt:
Mach dir bewusst, dass Bad Beats zum Spiel gehören.
Wenn man daran denkt, dass jedem Pokerspieler Bad Beats passieren, kann man das Ganze gleich besser einordnen. Man sieht bei den Poker-Runden mit Star-Spielern, die im Fernsehen übertragen werden, ständig, dass auch Profispielern Bad Beats unterlaufen. Doch wie verhalten sich diese Spieler danach? Sie bleiben ruhig und spielen die nächste Hand genau so, als wenn der Bad Beat gar nicht passiert wäre. Daran sollte man sich orientieren. Falls möglich, sollte man genau an diese erfolgreichen Spieler denken, wenn einem selbst ein Bad Beat unterläuft, und daran, wie diese Profis reagieren würden. Dann hinterfragt man automatisch sein eigenes Verhalten und merkt, dass es absolut negativ für die eigene Stimmung und die eigene Bankroll wäre, wenn man jetzt ausrasten würde. Also bleibt man ruhig und spielt weiter.