Durch Analyse zum besseren Pokerspieler werden

Was ist die eine Sache, die schlechte Pokerspieler von guten unterscheidet? Ja, was ist die eine Sache, die in allen Bereichen die Amateure von den Profis unterscheidet? Es ist die Fähigkeit, zu reflektieren: was habe ich falsch gemacht, was habe ich richtig gemacht, was kann ich verbessern?  Die Profis sind in der Lage, selbstkritisch zu sein und eine vergangene Situation mit Abstand und ohne Emotionen zu analysieren…und als Konsequenz daraus zu lernen, damit sie das nächste Mal besser sind. Wer also einen großen Schritt dahin machen möchte, zu einem guten Pokerspieler zu werden, der sollte kontinuierlich sein Spiel hinterfragen.
Dabei ist es nicht einmal schwierig, sein Spiel zu hinterfragen. Man muss es nur tun und der Versuchung widerstehen, sich als unfehlbar zu sehen und Selbstkritik auszuweichen. Denn eins ist klar: Niemand ist perfekt. Selbst die besten Pokerspieler machen Fehler, wie man bei Fernseh-Übertragungen von Pokerturnieren wie der WSOP sehen kann. Profis spielen eine Hand zu stark oder manchmal zu ängstlich, haben einen falschen Read auf den Gegner, usw. Daher sollte man schon davon ausgehen, dass man auch als Nicht-Profi Fehler machen wird. Wichtig ist, wie man damit umgeht.

Man darf sich nicht von schlecht gespielten Händen herunterziehen lassen. Der erste Schritt zur effektiven Analyse ist also, dass man sich von der Situation distanziert. Man darf die Art, wie man eine bestimmte Hand gespielt hat, nicht so stark bewerten, dass sie einen Einfluss auf das eigene Selbstwertgefühl hat. Es ist nur Poker. Nur weil man einen Fehler gemacht hat, egal, wie schwer er war, heißt das nicht, dass man dumm ist oder ein Versager ist. Man war einfach ein Mensch und ist fehlbar – mit diesem Abstand kann man dann die Hand objektiv analysieren.
Wenn man diesen ersten Schritt getan hat, ist man schon auf einem guten Weg, mithilfe von effektiver Analyse ein besserer Pokerspieler zu werden. Denn wenn man erst einmal ganz unbefangen und sachlich an eine Situation herangehen kann, dann ist man auch in der Lage, daraus zu lernen. Man sieht die schlecht gespielte Hand einfach als Chance an, etwas zu lernen und seine Pokerskills zu verbessern. Die Profis machen es vor: Sie freuen sich über einen Fehler im Nachhinein, weil dadurch klar wird, dass sie noch besser werden können und noch mehr Geld verdienen können.